Wohngesundes Bauen mit Naturbaustoffen zu bezahlbaren Preisen ist realisierbar!


Ein Bauvorhaben in Verden am Kutschenweg zeigt, wie das geht und was dabei zu berücksichtigen ist.

Viele der dort verwendeten Elemente lassen sich gut auf andere Bauvorhaben übertragen.


Es entstehen am Kutschenweg 21-25 in Verden direkt neben der ökologischen Gemeinschaftssiedlung Neumühlen drei ökologische Wohngebäude mit insgesamt 10 Wohnungen. 2 Gebäude sind Holzhäuser mit je 2 Wohnungen, 1 Gebäude ist ein Strohballenhaus mit 6 Wohnungen.

Die Häuser werden nach dem derzeitig besten KFW-Standard, KFW 40+ gebaut. Das ermöglicht durch den niedrigen Zinssatz der KFW und 15% Zuschuss zu diesen Krediten eine solide und günstige Finanzierung (Stand Ende 2016)

Baumaterialien:

Die Wohnhäuser werden überwiegend aus Naturbaustoffen gebaut wie Holz in der tragenden Konstruktion, Vollholzdielen aus Eiche und Kiefer, Zellulose, Holzweichfaser, Lehmputzen, Kalkputzen, Stroh oder Linoleum. Die Gebäude sind diffusionsoffen gebaut und können gut Feuchte puffern und ausgleichen. Beim Bau der Gebäude wird insgesamt mehr CO-2 eingelagert, als beim Bauprozess produziert wird. Die Gebäude sind damit nicht erst in der Nutzungsphase klimafreundlich, sondern bereits in der Bauphase. Die benutzten Baumaterialien sorgen für ein schadstoffarmes, ausgeglichenes und wohngesundes Raumklima, es entstehen Häuser zum Wohlfühlen. Auf guten Schallschutz zwischen den Wohnungen wurde bei der Planung Wert gelegt.


biber_steko_haus.jpg?cs=eb8790b0dff9e712fc1bcd8d4bf4865a095dc37ab18cdd2b3010b0be6126e24de8a59670b402a1fb0484c9cc4a65a903202811c2fbdf890c6fc262798c2d0c81&derivate=usage%3Dposter

Eines der entstehenden Steko-Holzhäuser

Barrierefrei:

2 der 10 Wohnungen, die beiden unteren Wohnungen im Strohhaus werden barrierefrei gebaut, ebenerdig mit breiten Türen und bodentiefer Dusche. Die beiden unteren Wohnungen in den Holzhäusern werden ebenfalls ebenerdig und barrierearm ausgeführt.

Haustechnik:

Die Gebäude werden einen sehr niedrigen Energieverbrauch haben, durch eine Solaranlage wird im Sommer das warme Wasser erzeugt. In einem Pelletofen wird mit regenerativer Energie der geringe Wärmebedarf für den Winter erzeugt. Als Heizkörper sind überwiegend mit Lehm verputzte Wandheizungen im Einsatz, die für eine angenehme Strahlungswärme sorgen. Der Lehmputz reguliert in hervorragender Weise die Raumfeuchte und puffert Wärme. Die Kosten für Warmwasser und Heizung werden bei ca. 15€ im Monat je Wohnung liegen. Viele der dreifach verglasten Fenster sind nach Süden orientiert, sodass an sonnigen und kalten Wintertagen keine Heizung für die Wärme innen nötig sein wird. Für den Sommer gibt es außen Verschattungselemente.

Der Strom für die künftigen Mieter wird auf einer PV Anlage auf dem Dach des Strohgebäudes erzeugt. Die Menge des erzeugten Stroms wird etwa für den Verbrauch der 10 Wohnungen ausreichen. Es gibt eine größere Batterie für die Zwischenspeicherung des Stromes. Der Strom wird ca. 10% günstiger sein, als der normale Tarif bei den Stadtwerken. Am Parkplatz wird es eine Tankmöglichkeit für Elektroautos geben.

Alle Wohnungen verfügen über eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Im Winter gibt es dadurch immer frische und warme Luft, die hereinströmt. Die Luft wird außerhalb des Gebäudes angesaugt und zuerst durch die Erde geleitet. Dadurch wird die Luft im Winter vorgewärmt. Im Sommer wird die Luft dadurch gekühlt. Sie wird dann direkt kühl in die Räume geleitet, am Wärmetauscher vorbei. Durch diese kühle Lüftung und die Verschattung wird es im Sommer nie zu warm innen. Die Lüftungsanlagen sind mit Filter ausgestattet, die bei Bedarf auch als Pollenfilter ausgerüstet werden können und so allergischen Menschen helfen können.

strohballenhaus_vortrag.jpg?cs=5fa8488a2233e118c0ba783a0ed87a17e823c913f6af254dd71c57c64f862c1d8210e33bcf1153926422285dc4e46af37a71019da71516cc84d6066ebd0dfb84&derivate=usage%3Dposter

Strohballenhaus mit 6 Wohnungen, 2 davon barrierefrei. Die PV-Anlage auf dem Dach versorgt die Bewohner der 3 Gebäude mit Strom.

Kosten und Wohnungsgröße:

Die Baukosten für die Gebäude ohne Grundstückskosten werden bei etwa 1600 (Holzhäuser) – 2000€ je m² (Strohhaus) liegen inkl. aller Kosten für Architekt, Baufirmen etc.. Die Gebäude machen deutlich, dass ökologisches Bauen mit Naturbaustoffen und ausgefeilter Haustechnik mit einen hohen Wohnkomfort und mit niedrigen Nebenkosten zu bezahlbaren Preisen möglich ist. Die Mietkosten für die Wohnungen werden bei 8-8,50€ pro m² bei sehr geringen Heizkosten liegen. Die Wohnungen haben 2-3 Zimmer und sind zwischen 62 und 82m² groß.

Leistungen des Biber bei diesem Bauvorhaben:

An diesem Bauvorhaben ist der Biber sehr umfänglich beteiligt:

- Fassadendämmung, Putz der Fassasden

- Dachdämmung, Innenverkleidung des Daches

- Einbau des Strohs

- Verputzen des Strohs von innen mit Lehm und von außen mit Kalkputz

- Einbau der Vollholzböden mit Unterkonstruktion

- Treppenbau

- Einbau der Wandheizung und der Lehmbauplatten in den Steko-Häusern.


Generell gilt:

Wenn sie gerne wohngesund mit Naturbaustoffen bauen wollen, begleiten wir Sie mit dem Biber gerne bei Ihrem Bauvorhaben und vermitteln einen passenden Architekten. Wenn Sie ein Steko-Haus oder ein Strohballenhaus bauen wollen, so beraten wir Sie gerne in der Grundkonzeption und sind gerne in der Umsetzung beteiligt, sei es bei der Dämmung, der Wandheizung, den Lehm- oder Kalkputzen, dem Stroheinbau oder den Vollholzböden. Mehr Informationen zu den beiden Hauskonzepten finden Sie auf den anderen Kacheln dieser Website.


Bauherrn des Bauvorhabens am Kutschenweg:

Ulrich Steinmeyer, Sonja Toaspern

Am Oxer 5

27283 Verden

04216 937960

info@ulrichsteinmeyer.de

Architekt Steko- Häuser und Vertrieb Steko Norddeutschland:

Peter Haverkamp, An der Strangriede 54a, 30167 Hannover

Vertriebspartner Steko in Verden:

Biber GmbH, Artilleriestr. 6, 27283 Verden

Architekt Strohballenhaus:

Dirk Scharmer, Lüner Weg 23, 21337 Lüneburg